E-mail sendenTerminvereinbarungen unter: +49 8682 7468
Chiropraktiker Sigurd Berndt

Sanfte Chiropraktik

Alles über Chiropraktik

Wissenschaftliche Grundlage

Seit Beginn der Chiropraktik, 1895 von D.D. Palmer in den USA entwickelt, basiert die Heilweise auf den medizinisch unumstrittenen Fakten, dass das Nervensystem jede Körperfunktion, jede Zelle, jedes Organ und alle Organsysteme koordiniert und kontrolliert. (siehe Abbildung)

 

Wahrend das Gehirn durch das massive Schädelgehäuse geschützt wird, ist das Rückenmark, durch 24 Wirbelkörper verlaufend, viel leichter verwundbar. Wenn diese durch Bandscheiben getrennten Wirbel in ihrer normalen Position verändert sind, wird das Nerven- und Ernährungssystem in mehrfacher Weise irritiert. Die Funktion der Organe oder Organsysteme werden der Kontrolle und der Koordination des Nervensystems entzogen, es kommt zu einem vertebralen Subluxations-Komplex.

 

Chiropraktik kann diese Fehlfunktionen erkennen und mit der Kunst der Korrektur, die Philosophie der Selbstheilung des Körpers, auf die natürlichste Weise fördern.

Methoden

Bei den zahlreichen Behandlungsmethoden, die seit 100 Jahren erfunden und ständig perfektionistisch weiterentwickelt wurden, gibt es keine guten oder schlechten Methoden, sondern nur risikoreiche bzw. risikoarme. In den meisten Fällen werden die sanften (risikoarmen) Systeme verwendet, die keine Belastung für den Patienten mit sich bringen. Die Therapieerfolge zeigen auch, dass die sanfte Chiropraktik nicht nur Beschwerden im Wirbelsäulen- und Gelenksapparat sehr gut beheben kann, sondern auch Erkrankungen organischen und seelischen Ursprungs. Nicht zuletzt hat bereits vor über 100 Jahren der Begründer der Chiropraktik D.D. Palmer gesagt, dass der Mensch nur gesund sein kann, wenn sein Struktur, Geist und Chemie im Einklang miteinander stehen. Die gemeinsame Basis ist immer das Nervensystem. Bei uns kommen folgende sanften Chiropraktik-Techniken zum Einsatz:

Sacro-Occipital-Technik

S.O.T. steht für Sacro-Occipital-Therapie und wurde vor ca. 50 Jahren von den beiden Chiropraktikern Dr. MB De Jarnette, DC und Dr. William Garner Sutherland weiter erforscht und mit zahlreichen Studien und klinischen Anwendungen verfeinert. Nach jahrelangen Forschungen hat Dr. De Jarnette menschliche Strukturstörungen in drei Kategorien eingeteilt.

 

Die S.O.T. ist eines der erfolgreichsten Therapiesysteme der sanften Chiropraktik aus den U.S.A.

Cranio-sacrale Osteopathie

Dr. William Garner Sutherland (1873-1954) hat die Cranio-Sacrale-Osteopathie im Rahmen der Osteopatie entwickelt und ist heute ein Teil der modernen Chiropraktik.

 

Bei dieser Methode steht das cranio-sacrale-System im Mittelpunkt. Man spricht auch von einem Cranio-sacralen Rhythmus, der vergleichbar mit dem Atem oder Herzschlag ein eigenständigen Körperpuls mit einer bestimmten Frequenz hat (durch die Bewegungen des Gehirnwassers). Der Behandler kann mittels Palpation (Tasten) diese Bewegungen aufspüren und Einschränkungen feststellen.

 

Wie bei allen Methoden der modernen Chiropraktik wird durch diese sehr sanfte Methode das zentrale Nervensystem positiv beeinflusst.

  • Schmerzen im Bewegungsapparat
  • Kopf- und Nackenschmerzen, Schulterbeschwerden
  • Migräne
  • Kiefergelenksstörungen und Nachsorge bei zahnärztlichen Eingriffen
  • Entwicklungsstörungen bei Kindern
  • Lernschwäche
  • Unfallfolgen
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Depressionen und Stimmungsschwankungen
  • Hormonstörunge
  • Ausgleich von vegetativen Ungleichgewichten

Manuelle Organtherapie

In der manuellen Organtherapie werden nicht nur Nervenfunktionsstörungen behandelt, sondern auch das dazugehörige Organ. So wissen viele, dass z.B. die Vorboten eines drohenden Herzinfarktes sich durch Schmerzen in der linken Schulter äußern können. Hier liegt dann nicht die Ursache des Schmerzes im Gelenk, sondern im Organ.

 

Die Chiropraktik nimmt durch die gezielten Behandlungsmaßnahmen direkten Einfluss auf alle chemischen Prozesse im Körper und die gestörten Funktionen werden ohne schädliche Nebenwirkungen reguliert.

Wenn das Nervensystem in einem guten Zustand sich befindet, können auch die Körperorgane gut arbeiten.

Angewandte Kinesiologie

Die Kinesiologie wurde 1960 von dem Chiropraktiker Dr. George Goodhardt in den U.S.A. entdeckt. Er stellte fest, dass sich die Kraft des Muskels unter bestimmten Einflüssen (z.B. Kaffee, Zucker) verändert. In der angewandten Kinesiologie (AK) spricht man von Zusammenhängen zwischen Muskeln, Organen, Meridianen, Gefühlen und Ernährung. Mit Hilfe dieser Methode lassen sich Energieblockaden aufspüren und auch entsprechend behandeln. Häufig werden Muskeln, Allergene und Nahrungsmittel ausgetestet.

 

Diese Tests laufen über unser autonomes (unbewusstes) Nervensystem, wo alle Informationen gespeichert sind. Werden diese gefundenen Blockaden einmal ausgeglichen, so trägt das erheblich zur Gesundwerdung und Vitalitätssteigerung bei.

COX Bandscheibentechnik

Diese von dem Chiropraktiker und ehemaligen Osteopathen Dr. James Cox entwickelte Behandlungstechnik ist die „Königsdisziplin“ der Chiropraktik bei Bandscheibenleiden. Hierbei kommen sehr teure Spezialtische zum Einsatz, mit deren Hilfe man relativ bald feststellen kann, ob eine Bandscheibenoperation vermieden werden kann. Diese hervorragende Methode hat sehr vielen Patienten das Skalpell einer Operation erspart.

  • Bandscheibendegeneration
  • Skoliosen
  • Ischialgien
  • Facettensyndrom
  • Spondylolisthesis
  • Spinalkanalstenosen
  • Sakralisation/Lumbalisation
  • Nervenwurzelreizsyndrome

Gonstead

In den frühen 60er Jahren ging die Kunde durch die Welt, dass es in einer kleinen Dorfgemeinde in Wisconsin einen Heiler gäbe, zu dem Leute jeden Alters und aus allen Schichten und Berufen in Scharen pilgerten. Wer war dieser Mann, und was für eine Methode hatte er?

 

Der Mann war Clarence S. Gonstead.

Aufgrund einer persönlichen Erfahrung mit der Chiropraktik, die seinem Körper half, von einem schmerzhaften, lähmenden Vorfall rheumatoider Arthritis zu gesunden, wurde er 1923 selbst zum Chiropraktiker. Als Maschinenbauingenieur (ebenfalls, wie viele andere »Experten«, k e i n Mediziner!) kam er auf die Idee, die Prinzipien dieser Disziplin auf die Einschätzung der Wirbelsäule zu übertragen. Zu seinem lebenslangen Studium der Wirbelsäule gehörte es, des öfteren mit seinem Privatflugzeug nach Indianapolis zu fliegen, um im Lincoln Chiropractic Center die Wirbelsäulen Verstorbener zu sezieren, zu untersuchen und einzufärben, sie zu fotografieren und anschließend zu rekonstruieren.

Thompson Droptechnik

Die Thompson-Terminal-Point-Technik entwickelte sich aus Arbeiten von Derifield in Detroit, Michigan.Thuli Tisch Es begann mit Beinlängen-Vergleichs-Testungen, später justierte er auch die Wirbelsäule. Hierbei gibt es Beziehungen zwischen den verschiedenen Beinlängenvergleichsmustern und Fehlstellungen im Becken.

 

Auf der einen Seite handelt es sich bei dieser Technik um die genaue Lokalisation des zu behandelnden Bereiches, auf der anderen Seite kommt ein spezieller Instrumententisch mit Drop-Technik zum Einsatz. Hierbei wird bei der Justierung die kinetische Energie zu Hilfe genommen, was ein gefahrloses Verfahren darstellt.

Chiropraxis in Bayern

Prävention

Die Behandlungen bei uns nimmt einen bestmöglichen Einfluss auf die Harmonisierung des Nervensystems, mit seinen Kontroll- und Regelmechanismen. Dies führt eindeutig zu besserer Gesundheit, mehr Lebensqualität und hat auch eine lebensverlängernde Wirkung. Aus diesem Grunde lassen sich viele unserer Patienten vorbeugend in regelmäßigen Abständen chiropraktisch untersuchen und ggfs. behandeln.

 

Auch hier gilt das Motto: »Vorbeugen ist besser (und billiger!) als Heilen!«.

Scroll to Top